Früher galten Geeks eher als Streber mit Kellerbräune. Dieses Bild hat sich im Laufe der Zeit aber zum Glück etwas geändert. Heute ist ein Geek per Definition:

…eine Person, die sich großes Interesse an wissenschaftlichen oder fiktionalen Themen auszeichnet, die üblicherweise elektronischer oder phantastischer Natur sind…

Danke Wikipedia

Ich habe mich selber allerdings nie wirklich als Geek gesehen, erst als ich mich näher mit der Serie The Big Bang Theory befasste und die ein oder andere Parallele mit den Hauptdarstellern feststellen musste. Daher sprach ich oben auch davon, dass sich das Bild eines Geeks mittlerweile ZUM GLÜCK geändert hat.

Und warum schreibe ich das jetzt alles?

Ganz einfach, ich habe beim Stöbern im Netz eine Blogparade bei den Geeksisters zu diesem Thema gefunden und möchte nun, gemeinsam mit Euch, Premiere feiern. Denn ich habe noch nie an einer Blogparade teilgenommen 🙂

Für alle von Euch, die nicht wissen was eine Blogparade ist, fasse ich es mal grob zusammen:

Der Veranstalter einer solchen Parade gibt ein Thema vor zu dem man dann einen Beitrag im eigenen Blog verfasst und z.B. ein paar Fragen beantwortet. Dabei setzt man einen Link zum Veranstalter und wird auch dort mit einem Link zum eigenen Artikel belohnt.

In diesem Fall geht es um das Thema „Dein Bekenntnis zum Geektum“ und es gilt drei Fragen dazu zu beantworten:

1. Was macht Dich zum Geek?

Bei den Geeksisters gibt es gleich mehrere Punkte, die auf mich zutreffen:

  • Ich kann programmieren
  • Ich bin zwar kein Trekkie, aber Star Wars Fan und Filmfreak
  • Auch die Dialoge aus Zurück in die Zukunft sind mir nicht fremd
  • Ich lese gerne und viel Comics
  • Ich lache über witze, deren Poente etwas mit PHP oder HTML-Code zu tun hat
  • Ich beherrsche 13375p34k (Leetspeak)
  • Ich bin Technikfreak
  • Ich kenne mich mit sämtlichen Windows Versionen (auch Server) und verschiedenen Linux Destributionen aus
  • Wenn ich meinen WordPress Blog um neue Funktionen erweitern möchte, dann suche ich meist nicht nach fertigen Plugins, sondern versuche mir das gewünschte Resultat selber zurecht zu programmieren.

Ich denke das reicht erstmal als Auszug 🙂

2. Wie bist Du zum Geek geworden?

Das ist eine gute Frage. Ich glaube, es hat sich einfach so ergeben. Wenn, dann würde ich es auf meine Vorliebe für Filme, Comics und Science-Fiction schieben.

3. Wie wirkt sich Dein Geektum auf Dein Leben aus?

Mein Smartphone, Facebook, Instagram und Konsorten sind meine ständigen Begleiter, aber ohne mich im Alltag zu sehr in Anspruch zu nehmen. Ich bin z.B. niemand dem das Handy quasi vor den Augen klebt oder den seine Freundin nicht zu Gesicht bekommt, weil er permanent am PC oder vor einer Tafel voller Formeln steht/sitzt. In den Stunden, in denen ich ganz allein bin, verbinge ich aber schon viel Zeit damit PHP Skripte zu schreiben, WordPress und Joomla Plugins zu entwickeln bzw. Support dafür zu leisten oder einfach mal ne Runde Zurück in die Zukunft, Star Wars, The Big Bang Theory oder Scrubs anzugucken.

Ich denke, dass man die obige Frage also mit Ja beantworten kann.

Wie siehts das eigentlich bei Euch aus? Würdet Ihr Euch selber als Geek oder ein anderes Nischenprodukt bezeichnen? Wenn ja, warum?

  • Was ist denn hier los?

    Das erwartet euch in den kommenden Tagen und Wochen unter Anderem auf flodji.de …
  • Schon über 1 Jahr flodji.de

    Ich möchte gemeinsam mit Euch einen Blick zurück und natürlich auch nach vorne werfen. Was…
  • Kommt endlich ein digitaler Flohmarkt?

    Erinnert Ihr Euch an meinen Artikel über zwei Gedanken, die mir so durch Kopf geschossen s…

3 Kommentare

  1. Intergalactic Ape-Man

    7. Oktober 2012 am 20:42

    Ja guck, dieses Technikding habe ich praktisch nicht. Mein Mobiltelefon ist nicht mal smart. 😀

    Antwort

  2. Heldengalerie des Geektums Teil 1

    20. Juni 2014 am 00:33

    […] Flodji ist durch Programmierkenntnisse, Star Wars-Begeisterung und mehr eindeutig als Geek zu bezeichnen. Sein Offline-Leben lässt er aber trotzdem nicht zu kurz kommen. […]

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich vielleicht auch interessieren

Seven red Lines…

Es kann doch wohl nicht so schwer sein sieben rote Linien mit grüner Tinte zu malen, oder?…