Am Wochenende kam das Reh von letzter Woche wieder zu Besuch. Ich flitzte also wieder Richtung Kamera, entfernte den Objektivdeckel und setzte meine Nikon D7000 an. Erst dann sah ich noch ein ganz anderes Schauspiel: Der Sonnenuntergang lies den Himmel leuchten.

Das Reh konnte sich also genüsslich den Magen weiter voll schlagen, ohne für mich zu posieren. Denn ich hatte meine Kamera fest auf den Himmel gerichtet und schoss ein Foto nach dem anderen. In diesem Beitrag möchte ich Dir jetzt gerne eine Auswahl meiner Fotos zeigen.

Das gelbe Leuchten des Sonnenuntergangs

Der Himmel leuchtet

Schön, oder? Irgendwo müssen die Sonnenstrahlen wohl einen kleinen Spalt zwischen den Wolken gefunden haben.

Der Himmel leuchtet

Beim näheren Hinsehen fiel mir dann auch auf, dass der helle, gelbe Bereich irgendwie verschwommen aussah. Das gab der Szenerie noch einen zusätzlichen Touch.

Der Himmel leuchtet

Am liebsten wäre ich noch ein paar Stunden am Fenster stehen geblieben, und hätte Fotos gemacht. Aber leider versinkt auch das schönste Farbenspiel des Sonnenuntergangs irgendwann hinter dem Horizont.

Zum Glück konnte ich auch dieses mal wieder ein paar Fotos machen.

Mit diesen Einstellungen habe ich den Sonnenuntergang fotografiert

Damit die Fotos nicht verwackeln, musste ich etwas mit der ISO-Empfindlichkeit nach oben gehen. Beim ersten Foto lag diese bei: 400.

Ich habe den Manuellen Modus meiner D7000 aktiviert, damit ich volle Kontrolle über Blende und Verschlusszeit hatte. Und bei einer relativ weit geöffneten Blende von F/5.6, habe ich eine Belichtungszeit von 1/200 Sek. eingestellt.

Hätte ich hier eine Automatik an der Kamera aktiviert, wären die Bilder zu hell geworden und das wunderschöne Farbenspiel einfach so verblasst.

Wie haben Dir die Fotos gefallen? Hast Du vielleicht auch Foto von diesem oder einem anderen Sonnenuntergang gemacht? Kopier gerne einen Link zu Deinen Fotos in die Kommentare.

 

Hinterlasse einen Kommentar

Hier ist Platz für Deinen Kommentar
Hier gehört Dein Name hin