Emra & Dabo ist eine authentisch erzählte Geschichte, inspiriert von wahren Ereignissen aus einem der ärmsten Länder der Welt, die zeigt, dass alles möglich ist, wenn nichts sicher ist.

Schon seit 5 Jahren arbeitet Jan Philipp Weil an diesem Kinoprojekt. Viele Inhalte des Films wurden auch tatsächlich erlebt und so authentisch wie möglich nacherzählt.

Die Geschichte

Äthiopien-2008 Fernab der modernen, westlichen Welt verbindet eine starke Freundschaft die beiden zwölfjährigen Emra und Dabo. Gemeinsam wachsen die Jungs in dem kleinen Dorf Ganda Abdi auf, bis sich eines Tages durch ein einziges Foto nicht nur Ihre Freundschaft, sondern auch Ihre Einstellung zum Leben entscheidend verändert.

Emra & Dabo - Wenn nichts sicher ist, ist alles möglich

Der Weg der zwei besten Freunde trennt sich, als Emra sein Dorf verlässt, um in der Hauptstadt Addis Abeba in den Besitz einer Fotokamera zu gelangen. Dabo bleibt, mit dem Ziel sich zu einem erfolgreichen Marathonläufer zu entwickeln, zurück. Als 18 jähriger qualifiziert er sich für die Vorauswahl der äthiopischen Läufernationalmannschaft und er wird in die Hauptstadt berufen, in der schon sein Freund sein Glück suchte. Dort erfährt Dabo, dass der im Dorf tot geglaubte Emra als Straßenkind in Addis Abeba aufwuchs und begibt sich auf die Suche nach ihm. Eine Suche, bei der die Zuschauer in eine Welt eintauchen, die von der Frage nach wahrer
Freundschaft, innerer Stärke und der Bedeutung des eigenen Schicksals bestimmt wird.

Cast on location

Emra & Dabo - Wenn nichts sicher ist, ist alles möglich

Eine Besonderheit des Projektes stellt das Casting Konzept der Schauspieler dar. Sie werden direkt vor Ort ausgewählt. Ohne eine professionelle schauspielerische Ausbildung absolviert zu haben, werden sie im entsprechenden Milieu ihrer Rollen gecastet. So sind die beiden Jungs, die „EMRA & DABO“ darbieten aus dem Dorf Ganda Abdi. Die beiden Kinder von ehemaligen Halbnomaden verlassen, wie im Film, das erste mal ihr Dorf und erleben vor der Kamera ihr erstes großes Abenteuer in der Hauptstadt Addis Abeba. Dort wurde, nach Besuch diverser Laufsportvereine, aus mehr als 100 Kandidaten der Profiläufer Abayneh Ayele zum Hauptdarsteller für die Rolle des alten Dabos gecastet. Es stellte sich erst im Anschluss heraus, dass er nicht nur über herausragendes schauspielerisches Talent verfügt, sondern auch Läufer des olympischen Laufteams von Äthiopien ist.

„Mit unserem Cast on Location Konzept sind wir gezwungener Maßen ein großes Risiko eingegangen. Wir drehen ja keine Dokumentation mit nachgestellten Szenen, sondern einen emotionalen Spielfilm. Filme wie „City of God“, „Slumdog Millionaire“ und „Beasts of the Southern Wild“ entstanden nach dem selben Konzept und dienen uns als Beispiel. Für mich persönlich spielt jeder Mensch in Abhängigkeit seines sozialen Umfelds eine Rolle. So ist jeder Mensch, bewusst oder unbewusst, mit dem Konzept der Darbietung vertraut. Genau hier setzt die Arbeit mit „Nicht-Schauspielern“ an, um sie Schritt für Schritt an das Spielen eines Filmcharakters heranzuführen. Wir haben wirklich wundervolle Menschen kennengelernt, die mit großer Begeisterung ihre Rollen spielen und dem Film seine Authentizität verleihen. In Verbindung mit unserer erstklassigen Filmausstattung haben wir natürliche und hochwertige Bilder eingefangen.“

Great Ethiopian Run

Der Great Ethiopian Run ist mit einem Starterfeld von mehr als 35.000 Läufern einer der größten Läufe der Welt. Durch die freundliche und sehr umfangreiche Unterstützung seitens der Organisatioren wurde dieses Event mit insgesamt zehn Kameras aus außergewöhnlichen Perpektiven eingefangen. Diese Szenen vermitteln die Faszination und Intensität des professionellen Laufsports, sie stellen einen Höhepunkt des Films dar, der EMRA & DABO zu einem „must see“ für Laufsportler und Sportbegeisterte macht.

Emra & Dabo - Wenn nichts sicher ist, ist alles möglich

„Wir sind in diesem Zusammenhang sehr dankbar für die Unterstützung durch Haile Gebrselassie. Er ist der Gründer des Great Ethiopian Runs und hat uns neben seiner tollen schauspielerischen Auftritte vor allem organisatorisch unglaublich unterstützt.“

Der äthiopische Langstreckenläufer und 26-facher Weltrekordler spielt eine Gastrolle im Film. Er ist das Vorbild von Dabo, der in einer der Schlüsselszenen des Films die Live-Berichterstattung des Berlin-Marathons 2008 im Fernsehen verfolgt. Der Sieg des Äthiopiers löst in Addis Abeba ein riesiges Volksfest aus. Gepackt von der Euphorie und der Faszination, wird es zu Dabos Lebenstraum eines Tages ein so großer Läufer wie sein Vorbild und Volksikone Haile Gebrselassie zu werden. Im Film wird Dabo nach seinem Sieg beim Jahre später stattfindenden Lauf von Halie zu „Ethiopia´s Wunderkind“ getauft. Unser Hauptdarsteller Abayane Ayeleh lief den Great Ethiopian Run nicht nur für den Film, sondern auch für seine eigene Karriere.

Soundtrack

Der Trailer zum Film wird von der Single „Wings“ untermalt. Die zweite Auskopplung aus dem Album „the heist“ von Macklemore und Ryan Lewis wird neben drei weiteren Songs der Künstler für „EMRA & DABO“ verwendet.

Crowdfunding als Finanzierungsmittel

Hinter „EMRA & DABO“ steht ein 18-köpfiges, deutsches Drehteam, welches durch eine äthiopische Crew ergänzt wird. Dies sind mehr als 20 professionelle Filmschaffende, die wie alle Beteiligten auf Rückstellung arbeiten. Mit bisher privat finanzierten Barmitteln in Höhe von 18.000 Euro realisierten die idealistischen Filmemacher einen großen Teil des Projektes. Möglich ist dies durch die starke Unterstützung zahlreicher Dienstleister und Förderer.

Um das Projekt fertig zustellen haben sich die jungen Filmemacher dazu entschlossen, eine crowdfunding Kampagne zu starten. Auf der Plattform indiegogo.com kann dieses ambitionierte Projekt finanziell Unterstützt werden.
Als Gegenleistung erhalten Unterstützer sogenannte perks. Diese Gegenleistungen bestehen bei “Emra & Dabo” aus kleinen bis großen Sachwerten wie etwa Filmplakaten, originalen Utensilien aus dem Film, oder einer Teilnahme an den Dreharbeiten in Äthiopien.

„Wir stecken bei diesem Thema in den letzten Vorbereitungen und hoffen auf breite Unterstützung. Da der Film noch nicht fertig gestellt ist, ist uns völlig klar, dass momentan nur wenige Menschen wirklich auf uns warten. Aber das haben auch die beiden Jungs aus Ganda Abdi, von denen ich das Foto gemacht habe, nicht. Und was daraus geworden ist kann man heute schon auf unserer Homepage in Form von Trailer, kleineren Teasern und anderen Impressionen sehen. Wir hoffen im Vorfeld der Kampagne so viele Menschen wie möglich von unserem Projekt überzeugen zu können.“

Die Kampagne startete am 16.08.2013. Ab diesem Zeitpunkt haben diejenigen, die das Projekt unterstützen wollen 60 Tage Zeit um sich eines der perks auszusuchen und einen entsprechenden Geldbetrag zu spenden. Die Summen reichen von einem Euro bis 15.000 Euro.

Wenn alles gut läuft, dann können wir den fertigen Film im kommenden Jahr auf der großen Leinwand erleben.

Hinterlasse einen Kommentar

Hier ist Platz für Deinen Kommentar
Hier gehört Dein Name hin