Auf den ersten Blick wirkt das Fotografieren eigentlich gar nicht so schwer. Einfach anvisieren und abdrücken, fertig. Wer sich selbst schon ein wenig in der Fotografie ausprobiert hat, wird festgestellt haben, dass zu einem guten Foto aber mehr als nur das Draufhalten gehört.

In diesem Beitrag möchte ich Dir jetzt 5 Tipps geben, wie Du ganz einfach tolle Fotos machen kannst.

Mit diesen 5 Tipps gelingen Dir tolle Fotos

Das Beste an diesen Tipps ist, dass Du sie mit jeder Kamera umsetzen kannst. Gute Fotos hängen nämlich nicht zwingend auch mit einer teuren Ausrüstung zusammen.

Die Perspektive

Ein Wechsel der Perspektive kann wahre Wunder vollbringen. Probier einfach mal aus wie es sich auf Deine Fotos auswirkt, wenn Du z.B. in die Hocke gehst, Dich auf den Boden legst, von oben nach unten fotografierst oder einfach mal einen ausgefallenen Winkel ausprobierst.

Du wirst feststellen, dass sich ein Objekt auf mehreren Blickwinkeln und dadurch auf ganz verschiedene Art und Weise ablichten lässt.

St. Peter Ording, Krebs

Für dieses Beispiel habe ich mich z.B. flach in den Sand gelegt und die Kamera dadurch fast auf gleicher Höhe des toten Krebses gehalten.

Die Drittel-Regel

Viele Digitalkameras und Smartphones sind mittlerweile in der Lage ein Gitternetz anzuzeigen über das Du Deine Motive einteilen kannst. Wie der Name schon vermuten lässt, teilst Du die Szenerie vor Deinem Objektiv ganz einfach in drei über- und nebeneinander liegende Abschnitte ein.

Bevor Du den Auslöser drückst, platzierst Du Dein Hauptmotiv z.B. auf der linken oder rechten bzw. oberen oder unteren Trennlinie. Du kannst es auch kombinieren indem Du Dein Hauptmotiv ins untere rechte Drittel legst.

Drittel Regel in der Fotografie

Hier habe ich die Pusteblume z.B. im mittleren, rechten Drittel platziert.

Weniger blitzen ist manchmal mehr

Der gute Blitz versucht in Situationen mit schwierigen Lichtverhältnissen immer sein bestes zu geben um den Kamera-Sensor mit möglichst viel Licht zu versorgen. Nicht selten kann dies aber negativen Einfluss auf die Lichtsituation nehmen.

Wenn Du z.B. ein Lagerfeuer fotografieren möchtest und dabei der Blitz aktiviert ist, wirst Du feststellen, dass das Foto unter Umständen nicht so schön aussieht wie das Lichterspiel vor Deinen Augen.

Mach das gleiche Foto einfach nochmal ohne Blitz und Du wirst feststellen, dass es gleich ganz anders wirkt und dem eigentlichen Motiv viel näher kommt.

Sei experimentierfreudig

Damit meine ich, dass es Fotos gibt, die für die Umsetzung bzw. Ausführung etwas Vorarbeit benötigen, z.B. Tropfenfotos oder Bilder von kleinen Ölbläschen, die es sich in einem Wasserbad bequem gemacht haben.

Blubbels 01

Für meine Ölbläschen Fotos habe ich z.B. ein kleines Foto-Setup aufgebaut, also ein Glas mit Wasser und Öl gefüllt, eine Lampe aufgestellt und die Kamera mit einem Stativ über dem Glas in Position gebracht. Das ist zwar noch recht wenig Aufwand, aber es soll ja auch nur als Beispiel dienen 😉

Stöbere am besten einfach mal ein wenig in einer der vielen Fotocommunities herum und such Dir ein paar Motive aus, die Du gern nachstellen würdest. Anschließend überlegst Du was nötig ist um diese Fotos selber zu machen.

Wenn Dir keine Lösung einfallen möchte, dann steht Dir der jeweilige Fotograf mit Sicherheit gerne mit Rat und Tat zur Seite.

Nimm Dir Zeit

Wenn Du viel an der frischen Luft unterwegs bist um z.B. Tiere und Insekten zu fotografieren, spielt die Zeit einen ganz wichtigen Faktor. Leider verstehen Dich die Tierchen ja nicht, wenn Du ihnen Regieanweisungen gibst. Sätze wie “klapp mal die Flügel auf” oder “schau doch mal in meine Richtung” verlaufen also ins Leere.

Die einzige Möglichkeit mit etwas Glück an das gewünschte Motiv zu gelangen ist Geduld. Verharre eine Weile in Deiner Position und sei jederzeit bereit den Auslöser zu drücken. Das ist zwar leider Garant dafür, dass Du Dein Wunschbild wirklich auch auf der Speicherkarte ablegen kannst, aber Ruhe und Geduld erhöhen auf jeden Fall die Chancen.

Helgoland, Robbe, Nordsee

Bei diesem Foto hatte ich Glück, dass die kleine Robbe schon in Pose auf mich gewartet hat.

Wie weiter oben schon gesagt, werden Dir mit diesen 5 Tipps sicher tolle Fotos gelingen. Probier einfach mal ein wenig herum. Wenn Du möchtest, dann verlinke Deine Ergebnisse gerne hier in den Kommentaren. Ich freue mich schon auf Deine Fotos.

2 Kommentare

  1. Sehr coole Tipps 🙂
    manche Sachen vergess ich einfach immer wieder 😀
    Dann ist es gut, wenn ich das nochmal lese!

    Liebe Grüße,
    Annika

    sparksandmemories.com

Hinterlasse einen Kommentar

Hier ist Platz für Deinen Kommentar
Hier gehört Dein Name hin