Eines ist schon einmal vorwegzunehmen: Wer noch nie auf Kos war, sollte dies unbedingt einmal tun, denn die griechische Insel ist trotz ihrer winzigen Größe so schön, dass sie definitiv nicht nur eine Reise wert ist. Nach dem Urlaub kann ich sagen, dass es einer meiner schönsten war und ich jedem nur empfehlen kann, diese traumhafte Reiseerfahrung auch einmal zu erleben.

Anreise und Verpflegung

Tigaki, am Salzsee Alikes

Unsere Anreise fand mit dem Flugzeug statt, da es einfach die preisgünstigste und bequemste Weise ist, um das traumhafte Reiseziel in der östlichen Ägäis zu erreichen. Die Unterkunft für unseren 2-wöchigen Urlaub war eine niedliche kleine Pension im Touristenort Tigaki, welcher unmittelbar am Meer liegt. Ein Zimmer mit Meerblick war daher natürlich ein Muss. Wir haben uns für Selbstverpflegung entschieden. Der nächste Supermarkt war nicht weit entfernt, sodass wir uns unser Frühstück jeden Morgen frisch zubereiten konnten. Besonders vom Buchen mit Abendbrot würde ich jedem abraten, denn der Ort hat einfach zu viele traditionelle und urige Tavernen zu bieten, sodass man sich sicher ärgern würde, wenn man jeden Abend im Hotel verbringen müsste.

Tigaki

Die perfekte Reisezeit

Wir reisten im Herbst und da ich Griechenland auch vom Sommer kenne, kann ich sagen, dass der Herbst definitiv die angenehmere Jahreszeit für einen Urlaub ist, um sich einmal richtig vom stressigen Alltag erholen zu können. Der Touristentrubel in den Zentren der Insel legt sich in dieser Jahreszeit langsam und die Strände sind dadurch nicht mehr so überfüllt wie zur Hochsaison. Ein weiterer positiver Nebeneffekt des Herbstes sind die Temperaturen. Bei angenehmen 25-30°C kann man sowohl den Strand als auch die weiteren Schönheiten der Insel genießen. Im Sommer bei etwa 35°C im Schatten und über 40°C in der Sonne ist meist nicht mehr als Faulenzen drin.

Sonnenuntergang in Zia

Ab auf´s Meer mit dem Segelschiff

Segelschiff Eva bei Kalymnos

Das erste Highlight unserer Reise war ein Tagesausflug mit dem Segelschiff „EVA“, welches täglich vom Mandraki-Hafen in Kos Stadt ablegt. Die Reise mit dem Schiff führte uns zu den nahe gelegenen kleineren Inseln Pserimos und Kalymnos. Für Leute, die dem Massentourismus nicht so viel abgewinnen können, ist dieser Ausflug genau das richtige, denn es befinden sich nie mehr als 25 Passagiere an Bord. Aus diesem Grund war die Atmosphäre auch sehr familiär und man kam schnell mit anderen netten Menschen ins Gespräch. Höhepunkte der Tour waren entspanntes Schnorcheln und Baden in einsamen Buchten und ein traditionell griechisches Barbecue. Die Crew grillte für uns frische Doraden und Souvlaki und es gab leckere Salate. Ein All-you-can-eat vom Feinsten, wie es besser nicht hätte sein können.

Plaka – Ein Pfauenwald

Pfauenwald Plaka

Ein Muss für alle Tierliebhaber und Freunde einer schattigen Rast ist Plaka, wo sich ein wunderschöner Pfauenwald befindet. Man könnte ihn genauso gut „Pfauen- und Katzenwald“ nennen, denn in Plaka leben auch zahlreiche streunende Katzen. Der Ort Plaka liegt nur ein paar Autominuten vom Flughafen in Antimachia entfernt. Während wir auf einer endlos erscheinenden staubigen Schotterpiste entlang fuhren, dachten wir schon bald, dass wir uns verfahren haben und wussten nicht mehr so recht wo wir eigentlich sind. Doch unser Weiterfahren wurde mehr als belohnt, als uns schließlich dutzende Katzen und zahlreiche stolze Pfauen entgegen kamen. Da die Tiere häufigen Kontakt zum Menschen haben, sind sie dementsprechend zahm. Ein kleiner Tipp: Katzenfutter sollte man auf keinen Fall vergessen vorher zu kaufen, dann ist einem die bedingungslose Zuneigung der Tiere sicher. Auch die Pfauen haben sich unser mitgebrachtes Katzenfutter natürlich schmecken lassen.

Optimal für Freizeitradler

Außerdem eignet sich Kos perfekt für Fahrradfahrer. Wir waren sehr oft mit dem Rad unterwegs, denn die Insel ist mit knapp 290km² recht überschaubar und besonders der Norden ist recht flach und darüber hinaus sehr gut mit Radwegen ausgebaut. Auf ein Auto konnten wir die ganzen zwei Wochen verzichten, Fahrrad oder Motorroller sind völlig ausreichend und es weht einem auch gleich noch der leichte Wind um die Nase.

Auch der schönste Urlaub geht einmal zu Ende

Natürlich hätten wir uns gern noch viele weitere Schönheiten der Insel angeschaut und wären gern weiterhin jeden Abend in den Sonnenuntergang geradelt. Aber bekanntlich ist leider auch der schönste Urlaub einmal zu Ende. Als Erinnerung haben wir ja noch unsere tollen Fotos, die ich mühevoll zu einem Fotobuch zusammengetragen habe. Als günstig erweist sich dafür übrigens die Website couporando.de, denn dort gibt es zahlreiche Gutscheine im Bereich Fotografie. Eines bleibt uns aber am Ende gewiss: Das war definitiv nicht unser letzter Urlaub auf Kos!

Hinweis: Bei diesem Beitrag handelt es sich um einen Gastbeitrag von:

Alena HoderAlena Hoder

Alena Hoder ist nach einem erfolgreich abgeschlossenen Master-Studium in Germanistik tätig für das Unternehmen Clicks Online Business und arbeitet für den Kunden Couporando GmbH. In ihrer Freizeit liebt Sie das Fotografieren und Reisen und möchte diese Erfahrungen auch gern mit anderen Menschen teilen.

Hinterlasse einen Kommentar

Hier ist Platz für Deinen Kommentar
Hier gehört Dein Name hin