Langzeitbelichtungen mit ND Filter: Meine ersten Versuche

Süderelbe mit ND Filter, Hamburg, ND 1000

Vor ein paar Wochen habe ich angefangen, mich näher mit Langzeitbelichtungen bei Tageslicht zu beschäftigen. Als ich die Filter in meinen Warenkorb legte und auf “Zur Kasse” klickte, ahnte ich ja noch nicht, wie viel Spaß es mir bringen würde damit zu Fotografieren.

Diesen Beitrag möchte ich nun nutzen um meine ersten Gehversuche vorzustellen und meine Erkenntnisse mit Dir zu teilen.

Was ist ein Neutraldichtefilter?

Neutraldichtefilter (ND-Filter, Neutralfilter, meist Graufilter) sind meist gefasste Glas- oder Kunststoffscheiben, die vor das Objektiv geschraubt oder gesteckt werden. Sie sorgen für eine gleichmäßige Abdunklung und erlauben dadurch längere Belichtungszeiten. Neutraldichtefilter werden meist auch Graufilter genannt, weil sie tatsächlich neutralgrau gefärbt sind, um die Farbwiedergabe möglichst nicht zu verfälschen.

Quelle: Wikipedia

Langzeitbelichtungen mit ND Filter in der Hamburger Speicherstadt

Auf meiner ersten Testtour hatte ich ein Neewer Neutraldichtefilter Set dabei und zog damit durch die Hamburger Speicherstadt. Auch wenn diese Filter im Vergleich zu einem ND 64 oder ND 1000 Filter noch eher schwach sind, konnte ich damit bereits ein paar schöne Ergebnisse erzielen.

Mein besonderes Highlight dieser Tour ist dieses Foto vom Wasserschloss:

Hamburg,Speicherstadt,Langzeitbelichtung,ND Filter

Für dieses Foto habe ich drei Filter (ND 2, ND 4, ND 8) in den Filterhalter gesteckt um so eine stärkere Verdunkelung und dadurch eine längere Belichtungszeit hinzubekommen.

Leider musste ich dabei feststellen, dass sich mein Objektiv in den Filtern gespiegelt hat. Auf diesem Bild ist es zwar nicht sooooo super störend, aber bei etwas mehr Sonneneinstrahlung hätte man das Objektiv mit Sicherheit noch deutlicher sehen können.

Zudem habe ich festgestellt, dass sowohl die einzelnen, als auch alle drei ND Filter aus dem Neewer Set zusammen, einen roten Farbstich in die Fotos bringen. Dieser lässt sich zwar relativ einfach in der Nachbearbeitung entfernen, aber etwas störend ist es trotzdem.

Langzeitbelichtungen mit einem ND 1000 Filter

Dieser erste Versuch hatte nun ein Feuer in mir entfacht. Ich wollte mich unbedingt weiter mit dem Thema Langzeitbelichtungen beschäftigen. Nach etwas Recherche im Internet, habe ich mir dann kurzerhand auch noch einen DolDer X-Pro ND 1000 Filter gekauft und bin begeistert was damit alles möglich ist.

Dieser Filter verursacht übrigens keinen Farbstich und ist so dunkel, dass wirklich sehr lange Belichtungszeiten möglich werden. Um das einmal zu demonstrieren, habe ich meine Kamera wieder geschultert und mich zur alten Elbbrücke zwischen Harburg und Wilhelmsburg begeben. Von dort aus habe ich dann ein paar Fotos der Süderelbe gemacht.

Süderelbe mit ND Filter, Hamburg, ND 1000

Dieses Foto habe ich aufgenommen, als es noch relativ hell war (Kurz nach Sonnenuntergang). Mit Blende 8 und ISO 200 kam ich auf eine Verschlusszeit von 1 Minute und 26 Sekunden.

Zum Vergleich habe ich das Foto auch mal ohne ND Filter, aber auch mit Blende 8 und ISO 200 gemacht. Diesmal lag die Belichtungszeit bei 1/40 Sekunde.

Süderelbe ohne ND Filter

Krasser Unterschied, oder?

Etwa eine halbe Stunde später, war es schon deutlich dunkler:

Süderelbe mit ND Filter, Hamburg, ND 1000

Bei dieser Aufnahme waren es, Dank des ND 1000 Filters, schon 5 Minuten und 8 Sekunden Belichtungszeit. Während der Aufnahme ist sogar ein relativ großer Kahn aufgetaucht und durchs Bild “gehuscht”. Er ist allerdings nur als leichter Lichtstreifen zu sehen, der sich von unten rechts nach oben durchs Bild zieht.

Die Kamera stand übrigens bei allen Fotos stabil und sicher auf meinem günstigen, aber treuen Triopo C-258 Stativ mit einem Hähnel BH-40 Kugelkopf.

Bei solchen Verschlusszeiten ist ein scharfes Foto oder zumindest Verwacklungsfreies Fotografieren von Hand nämlich sonst so gut wie unmöglich.

Was brauche ich alles für Langzeitbelichtungen bei Tageslicht?

Wie weiter schon erwähnt, brauchst Du auf jeden Fall ein Stativ. Dann natürlich auch den bereits angesprochenen ND Filter (in meinem Fall der DolDer X-Pro ND 1000 Filter) und damit Du nicht 5 Minuten (oder länger) den Auslöser Deiner Kamera nach unten drücken musst, empfiehlt sich auch noch ein Fernauslöser.

Ich benutze aktuell diesen Timer-Fernauslöser. Da er aber leider nicht für alle Kameramodelle passt, müsstest Du Dir ggfs. ein anderes Modell zulegen.

Wie muss ich meine Kamera einstellen?

Beim Fotografieren durch einen Neutraldichtefilter sind Belichtungszeiten von mehreren Minuten keine Seltenheit. Die meisten Kameras bieten aber “nur” 30 Sekunden als maximale Verschlusszeit an.

Daher solltest Du den Bulb Modus Deiner Kamera aktivieren. Bei Pentax stellst Du das Drehrad dafür einfach auf “B”, wenn Du mit einer Nikon Kamera (z.B. D5000) fotografierst, stellst Du Deine Kamera einfach auf “M” und drehst das kleine Drehrad oben rechts so lange nach links, bis das Wort Bulb im Display erscheint (Bei anderen Modellen bzw. Herstellern kann ich Dir leider nicht helfen, aber die Bedienungsanleitung kann das ganz bestimmt 😉 ).

Deine Kamera belichtet nun so lange, wie Du den Auslöser gedrückt hältst (Daher auch der weiter oben erwähnten Timer-Fernauslöser). Jetzt geht es eigentlich nur noch um die richtige Belichtungszeit und natürlich das Fokussieren. Letzteres würde ich immer ohne Filter machen und die Autofokus Funktion danach deaktivieren.

Für die richtige Belichtungszeit schaust Du erst wie lange Deine Kamera ohne den Filter belichten würde und stellst am Fernauslöser dann die umgerechnete Verschlusszeit ein. Du kannst bei Bedarf aber natürlich auch einfach ein wenig herumprobieren.

Verschlusszeit Umrechnungstabelle für einen ND 1000 Filter

ND Filter Umrechungstabelle Download

Hast Du Dich auch schon mal mit dem Thema Langzeitbelichtungen mit ND Filter beschäftigt? Wenn ja, dann lass die anderen flodji.de Leser und mich gerne an Deinen Ergebnissen Teil haben, und poste einen Link zu Deinem Foto / Deinen Fotos gerne hier in die Kommentare.

Hinweise in eigener Sache: Dieser Beitrag entstand aus eigenem Antrieb. Es gab dafür keinen Auftrag, Deal, eine Bezahlung oder ähnliches.

Die mit dem Amazon Logo gekennzeichneten Links sind Werbelinks. Wenn Du darüber etwas kaufst, bekomme ich eine kleine Provision für diesen Einkauf. Die Produkte werden dadurch natürlich nicht teurer für Dich.

Hamburg,Speicherstadt,Langzeitbelichtung,ND Filter
Prev Langzeitbelichtungen in Hamburg
Next Noch mehr Fotos aus Cuxhaven
Cuxhaven,Nordsee

3 Comments

  1. Sehr schön, icih bin Beeindruckt. Allerdings muß ich mir wohl zu dem Filterpaket aus deinem anderen Blogbeitrag noche einen weiteren Filter kaufen … oder doch erst mal nur eins der beiden Produkte. Aber welches dann … ? Mal sehen wie ich mich entscheide, ist nicht ganz einfach #-).

    • Hallo Ralf,

      vielen Dank für Deine Kommentare 🙂
      Nachdem ich die Filter ja nun direkt vergleichen konnte, kann ich sagen, dass der ND 1000 mein absoluter Favorit ist, falls Du noch eine Entscheidungshilfe brauchst 😉

      Gruß
      Flo

  2. Hallo und Danke für deine Antwort und ja, eine Entscheidungshilfe zu Produkten mit denen man sich nicht auskennt ist immer gut. Wobei man ja mindestens ein wenig aus diesem Artikel ruashören konnte, das die dieser Filter besonders gut gefällt :-).

Leave a comment

* Pflichtfeld

*

Ich stimme der Speicherung meiner Daten zu