Schnelle Zombies, Spannung und viel Action. Diese drei Elemente zeichnen den Zombie-Film World War Z aus.

Bevor ich den Film jetzt mit Lob überschütte, möchte ich vorher noch schnell erklären worum es eigentlich geht:

Ein neuer Virus breitet sich rasend schnell unter der Bevölkerung unseres Planeten aus. Die einen sprechen von Tollwut, die anderen vom Ende der Welt. Wirklich scheint niemand so genau zu wissen was los ist und womit es die Menschen eigentlich zu tun haben. Die Infizierten scheinen Tod zu sein, aber irgendwie auch nicht.

Der ehemalige UN-Mitarbeiter Gerry Lane und seine Familie sind gerade noch davongekommen, als Philadelphia von einer Armee Untoten überrannt wird. Nach ihrer Flucht werden Gerry, seine Frau und seine beiden Töchter in eine Einsatzzentrale des Militärs gebracht und Gerry erhält den Auftrag die Ursachen dieser Zombie-Pandemie aufzuklären. Eine Hetzjagd durch Länder und Kontinente beginnt.

World War Z Kritik:

Erst war ich etwas skeptisch, Brad Pitt und Zombies? Aber es hat erstaunlich gut funktioniert. Und was mich ebenfalls positiv überrascht hat, sind die schnellen Zombies, denn gerade das lässt diese Kreaturen noch unheimlicher und … öhm hungriger erscheinen.

Sowohl den Akteuren im Film als auch den Zuschauern auf den Kinositzen wird kaum Zeit zum Durchatmen gewährt, dann passiert auch schon wieder etwas. Sei es eine Meute hungriger Zombies oder wie sich der Virus mit Lichtgeschwindigkeit an Bord eines Flugzeugs ausbreitet und für Panik sorgt, es wird nie langweilig.

Einzig das Ende des Films ist im Vergleich zum restlichen Werk eher unglücklich geworden. Es hat ein wenig den Eindruck als die Macher bei knapp 2 Stunden Laufzeit endlich mal zum Schluss kommen wollten.

Bis auf dieses Detail zeigt sich World War Z samt seines Casts aber immer von seiner besten Seite. Sogar ein bekanntes Gesicht aus Deutschland ist dabei.

Mein Fazit:

Was für ein geiler Zombiefilm 🙂 Auch wenn man sich nicht so richtig an die Buchvorlage gehalten hat, ist ein klasse Film herausgekommen den man als Genrefan auf jeden Fall gesehen haben sollte. Ich könnte mir auch vorstellen, dass er sogar etwas für die weniger „Zombie-versierten“ sein könnte.
Von mir gibt es 4,5 von 5 Punkten. Wenn das Ende etwas besser gewesen wäre, dann hätte er von mir die volle Punktzahl bekommen.

Hinterlasse einen Kommentar

Hier ist Platz für Deinen Kommentar
Hier gehört Dein Name hin